Dekonstruktion

Durch das Reduzieren der Inhalte zum Vorteild der Übersichtlichkeit, sind die meisten Diagramme lediglich eine Anordnung der wichtigsten Begriffe einer Theorie. Sie sind eine Art visuell gegliedertes Inhaltsverzeichnis. Die einzelnen Begriffe müssen schriftlich aufgeschlüsselt und erklärt werden, damit eine komplexe Theorie in ihrer ganzen Breite vermittelt werden kann. 



Löscht man die Begriffe aus einem Diagramm, entfernt man damit auch dessen Inhalt. Die feinen Linien und Kästchen, welche in vielen Darstellungen die Begriffe umgeben, dienen lediglich dem Zweck der Ordnung. Sie besitzen meist keine eigene Aussage. (Ausnahmen bilden der oft verwendete Pfeil und die bewusste Platzierung von Elementen zur Visualisierung von Bewegungsrichtung und Beziehungszusammenhängen).


 
Durch die Analyse wird klar: Diagramme ohne geschriebene Worte sind leere Hüllen. Ihre Formensprache ist so sehr auf Übersichtlichkeit reduziert, dass ihnen jegliche Bedeutung abhanden kommt. Sie verkommen zu obskuren Grafiken mit esoterischem Ausdruck.